Beginn des Seitenbereichs: Inhalt


Leistungsvereinbarung 2019-21 der Universität Graz

Das vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung seit 2014 durch Hochschulraumstrukturmittel geförderte Kooperations­projekt „Zulassung“ („Österreichweites gemeinsames Aufnahmeverfahren für Lehramtsstudien“) ging Ende September 2018 endgültig zu Ende.
Mitte Oktober 2018 wurde die Leistungs­vereinbarung zwischen dem BMBWF und der Universität Graz für die Jahre 2019-21 abgeschlossen. In diese Leistungsvereinbarung wurde die gesamte PädagogInnenbildung NEU und somit auch das allgemeine Aufnahmeverfahren für Lehramtsstudien aufgenommen. Sie bildet die neue Grundlage des gemeinsamen Vorhabens.
Für die bestehende Kooperation als „Verbund Aufnahmeverfahren“ bedeutet dies, dass die Zusammenarbeit und Durchführung des Verfahrens für die nächsten Jahre abgesichert ist. Das bisher entwickelte modulare Aufnahmeverfahren und die zugehörige gemeinsame Anmeldeplattform www.zulassunglehramt.at werden weiterhin zentral von der Universität Graz betrieben und für die Partnereinrichtungen im Verbund Aufnahmeverfahren zur Verfügung gestellt. Durch den Abschluss der Leistungsvereinbarung 2019-21 mit dem BMBWF und die Einhebung von Kostenbeiträgen kann das gemeinsam entwickelte Aufnahme­verfahren an der Universität Graz fortgeführt und auch künftig im Verbund Aufnahmeverfahren gemeinsam genutzt werden.
 

Rückblick auf die Jahre 2014-2018

Nach Veröffentlichung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Umsetzung der PädagogInnenbildung Neu schlossen sich auf Initiative der Universität Graz im Jahr 2013 insgesamt 16 Bildungsinstitutionen in 7 Bundesländern für das Kooperationsprojekt "PädagogInnenbildung Neu - Entwicklung und Durchführung eines einheitlichen Aufnahme- und Auswahlverfahrens" zusammen, um das darin enthaltene verpflichtende Aufnahme- und Auswahlverfahren  – qualitätsvoll und zugleich effizient – in Form eines mehrstufigen, modularen Beratungs- und Auswahlverfahrens umsetzen zu können. Jeweils zwei Institutionen haben sich dem Projektkonsortium 2014 und 2015 angeschlossen, sodass 2016 insgesamt 20 Bildungseinrichtungen am Vorhaben beteiligt waren.

Ziel war die gemeinsame Entwicklung, Durchführung und Evaluierung eines einheitlichen Aufnahme- und Auswahlverfahrens für zukünftige LehrerInnen im Primar- und Sekundarstufenbereich. In weiterere Folge wurde ein über die Bundesländergrenzen hinweg einheitliches, objektives Aufnahmeverfahren enwickelt, mit dem die persönliche Eignung festgestellt wird und durch welches den StudienwerberInnen frühzeitig die Möglichkeit gegeben wird, Eignung, Interessen und persönliche Entwicklungsmöglichkeiten zu reflektieren und eine fundierte Beratung zu erhalten.

Auf Basis dieser Zusammenarbeit wurde im Frühjahr 2016 unter dem Lead der Universität Graz ein weiteres HRSM-Kooperationsprojekt - „Österreichweites gemeinsames Aufnahme- und Auswahlverfahren für Lehramtsstudien“- eingereicht und vom BMWFW genehmigt. Das gemeinsame Aufnahmeverfahren kann daher weiterentwickelt und bis 2017 weitergeführt werden. An diesem Fortsetzungsprojekt beteiligten sich österreichweit 14 Bildungseinrichtungen.

Nach dem Auslaufen des HRSM-Projekts im Oktober 2017 haben sich neuerlich österreichweit 12 Institutionen (Entwicklungsverbund Süd-Ost und Entwicklungsverbund West sowie die Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik) für den weiteren Einsatz des bereits gut etablierten gemeinsamen Verfahrens eingesetzt. Das BMWFW hat seinerseits einer Verlängerung der Laufzeit bis Ende September 2018 zugestimmt, wodurch der Zusammenschluss zum Verbund Aufnahmeverfahren Österreich 2018 gesichert werden konnte.

Das Projekt wurde in den Jahren 2014-2018 vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft im Rahmen der Hochschulraum-Strukturmittel gefördert.
 

Verbund Aufnahmeverfahren 2018 - Einsatz des gemeinsamen Verfahrens

Verbund Aufnahmeverfahren Österreich 2018

  • Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU)
  • Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien (HAUP)
  • Karl-Franzens-Universität Graz (Universität Graz)
  • Kirchliche Pädagogische Hochschule Graz-Seckau (KPH Graz)
  • Pädagogische Hochschule Burgenland (PH Burgenland)
  • Pädagogische Hochschule Kärnten (PH Kärnten)
  • Pädagogische Hochschule Steiermark (PH Steiermark)
  • Pädagogische Hochschule Tirol (PH Tirol)
  • Pädagogische Hochschule Vorarlberg (PH Vorarlberg)
  • Technische Universität Graz (TU Graz)
  • Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (Kunstuni Graz)
  • Universität Mozarteum Salzburg (Mozarteum; EV West)
     

Verbund Aufnahmeverfahren 2017 - Einsatz des gemeinsamen Verfahrens

Verbund Aufnahmeverfahren Österreich 2017

  • Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU)
  • Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien (HAUP)
  • Karl-Franzens-Universität Graz (Universität Graz)
  • Kirchliche Pädagogische Hochschule Graz-Seckau (KPH Graz)
  • Pädagogische Hochschule Burgenland (PH Burgenland)
  • Pädagogische Hochschule Kärnten (PH Kärnten)
  • Pädagogische Hochschule Niederösterreich (PH Niederösterreich)
  • Pädagogische Hochschule Steiermark (PH Steiermark)
  • Pädagogische Hochschule Tirol (PH Tirol)
  • Pädagogische Hochschule Vorarlberg (PH Vorarlberg)
  • Technische Universität Graz (TU Graz)
  • Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (Kunstuni Graz)
  • Universität Mozarteum Salzburg (Mozarteum)
     

Verbund Aufnahmeverfahren 2016 - Einsatz des gemeinsamen Verfahrens

Verbund Aufnahmeverfahren Österreich 2016

  • Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU)
  • Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien (HAUP)
  • Johannes Kepler Universität Linz (JKU Linz)
  • Karl-Franzens-Universität Graz (Universität Graz)
  • Kirchliche Pädagogische Hochschule Graz-Seckau (KPH Graz)
  • Pädagogische Hochschule Burgenland (PH Burgenland)
  • Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz (PHDL)
  • Pädagogische Hochschule Kärnten (PH Kärnten)
  • Pädagogische Hochschule Niederösterreich (PH Niederösterreich)
  • Pädagogische Hochschule Oberösterreich (PH Oberösterreich)
  • Pädagogische Hochschule Salzburg Stefan Zweig (PH Salzburg)
  • Pädagogische Hochschule Steiermark (PH Steiermark)
  • Pädagogische Hochschule Tirol (PH Tirol)
  • Pädagogische Hochschule Vorarlberg (PH Vorarlberg)
  • Paris-Lodron-Universität Salzburg (Universität Salzburg)
  • Technische Universität Graz (TU Graz)
  • Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz (Kunstuni Linz)
  • Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (Kunstuni Graz)
  • Universität Mozarteum Salzburg (Mozarteum)

Ende dieses Seitenbereichs.
Springe zur Übersicht der Seitenbereiche.